Hilfeverein e.V.

Home » Es gibt ein Problem – es gibt eine Lösung

Es gibt ein Problem – es gibt eine Lösung

Die Situation der Wasserversorgung in der Ukraine ist nur eines von vielen Problemen, mit denen wir während des totalen Krieges konfrontiert waren. Der Mangel an Munition und Überlebensmitteln macht uns anfällig für russische Angriffe. Aber wir haben schwierige Zeiten hinter uns, und wir werden sie auch wieder durchstehen.

Schon vor dem Dammbruch im Wasserkraftwerk Kachowka war klar, dass das Problem der Wasserversorgung im Osten des Landes ernsthafte und verantwortungsvolle Lösungen erfordert.

Organisation der Menschen verhinderte weitere Todesopfer

Der ukrainische Staat ist im institutionellen Bereich schwach. Dies ist ein historisches Problem, das zu vielen Tragödien geführt hat. Aber jede Katastrophe, die die Ukraine heimsucht, hängt mit dem Mangel an Geist und Einheit der Menschen zusammen. Freiwilligkeit und Nachbarschaftshilfe, Selbstlosigkeit – das sind die kleinen Details, dank derer die Ukraine im Februar 2022 überlebt hat und heute überlebt.

Als das Wasser die Städte und Dörfer überschwemmte, haben wir uns zusammengetan und es sehr schnell geschafft, uns zu organisieren:

  • Finanzielle Abgaben für Ausrüstung für die Ruderarbeit (Boote, Elektromotoren, Feuerzeuge, Westen).
  • Lebensmittel, Wasser, Erste-Hilfe-Material für die Verletzten.
  • Es wurde ein Liefersystem für alle lebenswichtigen Dinge organisiert, einschließlich Stellen, an denen man Trinkwasser erhalten konnte.

Es war eine Ironie des Schicksals, mit Wasser versorgt zu werden und doch unter dessen Fehlen zu leiden.

Ohne überhaupt zu wissen, wie viele Mittel benötigt werden, hat das Ministerkabinett 1,5 Milliarden UAH für den Bau einer Fernwasserleitung zur Trinkwasserversorgung der Einwohner von Krivoy Rog, Nikopol und Margantsy bereitgestellt. Weitere 846 Millionen Griwna wurden für die Regionen Cherson, Mykolajiw, Saporischka und Dnipropetrowsk bereitgestellt, um deren Trinkwasserbedarf zu decken. 

Darüber hinaus stellte die Regierung 120 Millionen Griwna für die Trinkwasserversorgung von Mykolajiw bereit.

All diese Entscheidungen, die dringend getroffen wurden, können jedoch den Trinkwasserbedarf der Bevölkerung nicht vollständig decken. Die Lieferung von Wasser in Flaschen aus anderen Regionen ist eine schwierige logistische Aufgabe, vor allem angesichts des ständigen Beschusses.

Wasseraufbereitungsstationen können dieses Problem lösen. Dank dieser Anlagen kann praktisch jedes Wasser für den Konsum geeignet gemacht werden.

Laut dem Bericht der Weltbank, der ukrainischen Regierung, der Europäischen Union und der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2024.  

“Die Schäden im Bewässerungs- und Wassersektor in der Ukraine haben dramatisch zugenommen und sind um 95 % gestiegen, was hauptsächlich auf die Zerstörung des Kachowka-Damms am 6. Juni 2023 zurückzuführen ist.

Der WASH-Cluster (ein Netzwerk von Akteuren, die im Bereich Wasser, Sanitärversorgung und Gesundheit (WASH) tätig sind und von UNICEF geleitet werden) schätzt, dass allein im Jahr 2024 9,6 Millionen Menschen auf grundlegende Wasserversorgungs- und Sanitärdienstleistungen angewiesen sind. Insbesondere haben bis zu 1 Million Menschen nach dem Bruch des Kakhovka-Damms den Zugang zu Trinkwasser verloren.

Der Bericht schätzt den Schaden im Wasser- und Abwassersektor auf fast 4 Milliarden Dollar und den Gesamtbedarf für Wiederaufbau und Wiederherstellung auf 11,1 Milliarden Dollar für den Zeitraum 2024-2033″.

Die vollständige Fassung können Sie unter dem Link 

Die zugewiesenen Milliarden von Dollar sind zu einer Weste geworden, aber wir setzen uns für eine systemische Lösung des Problems ein.

So haben wir bereits eine Reihe von Partnerschaften geschlossen und gemeinsam mit der REUA-Stiftung ein Projekt gestartet. Lesen Sie in unserem Artikel, wie das Ukrainian Future-Team das Problem bekämpft.

Auch die amerikanische Unterstützung ist in dieser Situation wichtig. Neben den bereits erwähnten internationalen Organisationen leisten auch die Vereinigten Staaten in Zusammenarbeit mit der ukrainischen Regierung und zivilgesellschaftlichen Organisationen finanzielle und technische Hilfe. Diese Unterstützung umfasst die Bereitstellung von Mitteln für die Sanierung der Wasserversorgung, die Lieferung von Ausrüstung und technischem Fachwissen für die Sanierung und Unterstützung von Wasserversorgungs- und Aufbereitungssystemen.